Wolfgang Graczol

Wolfgang Graczol Intendant

Liebe Freunde des Taeter-Theaters,

„Kein Mensch muß müssen“, sagt Nathan der Weise in Lessings gleichnamigen Stück. Ich muß ihm widersprechen, denn unsere Elektra-Aufführung ist ein absolutes Muß für jeden Theaterfreund: spannend, leidenschaftlich, voll Dramatik und Poesie. Das liegt an Hofmannsthals Sprachkunst, die wir werkgetreu wiedergeben und zwar so, daß man jedes Wort verstehen kann; heutzutage eine Seltenheit. Lassen Sie sich also von Hofmannsthals Neudeutung des alten Stoffes verzaubern, von seinem Scharfblick in die Seelen zweier Frauen, Mutter und Tochter, die Täter und zugleich Opfer sind; Opfer ihrer Leidenschaft.
Dreimal haben Sie in diesem Monat noch die Gelegenheit, diesen erotischen Fiebertraum Hofmannthals in unserem Theater mitzuerleben, und zwar an den letzten drei Samstagen.

Über die anderen Stücke in unserem Juni-Programm können Sie sich ausführlich hier www.taeter-theater.de/repertoire informieren.

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen am Kartentelefon, täglich von Montag bis Donnerstag von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr unter 06221/16 33 33.

Denn auch der unverbesserliche Schmähtandler Der Herr Karl, die komödiantischen Nachfahren von Karl Valentin und Liesl Karlstadt in Valentiniaden, der Theatervorhangzieher und Ex-Hamletdarsteller Ingo Sassmann in Rainer Lewandowskis Künstlerkomödie Heute weder Hamlet sowie die im Ich gefangenen Figuren, Vater und Sohn, in Franz Kafkas Das Urteil warten auf Ihren Besuch.

Auf ein Wiedersehen von der Bühne aus und auch hinterher auf unserer neubegrünten Terrasse freut sich

Ihr

wolfganggraczol