Wolfgang Graczol Intendant

HEIDELBERGER,
SCHAUT AUF DIESES THEATER!

Heute, an der Schwelle zur 32. Spielzeit, erlaube ich mir, Ernst Reuters Appell an die Welt aus dem Jahr 1948, im Hinblick auf Berlin, in veränderter Form auf das Taeter-Theater bezogen, zu zitieren. Diesmal geht es nicht um eine Luftbrücke, sondern um die Brücke von Ihnen zu uns. Denn, nach einunddreißig Jahren unseres Bestehens, gibt es noch immer viele Heidelberger, die noch nie in unserem Theater waren.
Darum haben wir uns für diese Spielzeit eine Reihe von Werbemaßnahmen ausgedacht:

1.) Erstbesucher begrüßen wir gern mit einem Glas Sekt oder einem Getränk eigener Wahl.

2.) Studenten im ersten Semester bekommen eine Ermäßigung von 50% auf den vollen Eintrittspreis.

3.) Und nun kommt´s: Den Preis für Schmalzbrote (die besten, die man sich denken kann) haben wir ebenfalls um 50% gesenkt.

Über die größte Werbeaktion habe ich aber noch gar nicht gesprochen – es sind unsere Aufführungen.
Ob Komödie oder Tragödie, bei uns erwartet Sie ein Augen- und Ohrenschmaus von höchster Kunstfertigkeit und Musikalität. Nicht nur Herz und Hirn werden angesprochen, sondern auch Ihre Seele. Das weckt die besten Gefühle, die Theater erwecken kann: Teilnahme, Empathie, Lebensfreude. Und regt an, sich über die Schicksale unserer Bühnenfiguren Gedanken zu machen und auf diese Weise sein eigenes Schicksal besser meistern zu können.
Sie werden sehen, daß ich nicht zu viel versprochen habe.
Informationen über unsere Oktober-Stücke können Sie hier auf unserer Internetseite abrufen. Ihre Fragen beantworten wir gerne von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr unter 06221/ 16 33 33. Kartenreservierungen rund um die Uhr unter dieser Nummer oder über Info hier auf unserer Internetseite.

Also: Nix wie rein ins Taeter-Theater, zu vielt wie möglich! – Das wünscht sich

Ihr

wolfganggraczol