Ausgerechnet am Karfreitag, befasst sich der abgesetzte Pressesprecher des Himmels, Satan, mit Gott und der Welt. Seine Korrespondentenberichte von der Erde an den Himmlischen sind für den Seniorchef der Firma nicht gerade schmeichelhaft.

Dieter Winkelmann liest aus den posthum veröffentlichten „Briefen Satans“ von Mark Twain, die ironisch mit der Überheblichkeit, der Unzulänglichkeit und der Grausamkeit Gottes und seiner Menschenkinder abrechnen.

Wolfgang Graczol hat den Text für die Bühne eingerichtet; eine geistreiche Satire für orthodoxe Christen und solche, die es nicht werden wollen.

Ein Leseabend mit Dieter Winkelmann