Ein einsamer Orchestermusiker frönt in seiner schallisolierten Wohnung der Hassliebe zu seinem Instrument: dem Kontrabass. Seine leidenschaftlichen Tiraden hält er mit reichlichem Biergenuss in Schwung. Über die Qualen seiner in die Zwänge einer strengen Hierarchie eingebundenen Existenz lässt er uns nicht im Zweifel. Ob aus seiner heimlichen Liebe zu einer Sängerin etwas wird, verrät uns Autor Patrick Süskind nicht.

Den Kontrabassisten spielt Benjamin Hille. Inszenierung: Wolfgang Graczol.

(Dauer: ca. 2 Stunden; eine Pause)