Das letzte Geheimnis

Autorenlesung mit Hans Zengeler im Taeter Theater

Der Ludwigsburger Autor Hans Zengeler wird am 29. März 2015 um 16 Uhr im Taeter Theater aus seinem Roman „Das letzte Geheimnis“ lesen.
„Das letzte Geheimnis“ von Hans Zengeler ist ein realistisch geschriebenes Prosawerk mit leicht autobiografischer Note, ein Personen-und Gesellschaftsportrait. Es ist eine Geschichte, die vom Verstummen von Generationen handelt, vom Verpassen von Chancen. Geradezu exhibitionistisch beschreibt er die Tragik von Sprachlosigkeit und kritisiert, auf seine ihm ganz eigene Art, eine Gesellschaft, in der miteinander reden immer mehr ihre zentrale Bedeutung zu verlieren scheint. (Janette Bürkle)
Die Moderation übernimmt Imre Török (Bundesvorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller).

Eintritt: € 10,- / 7,- erm.

Zum Werk:

Mutter und Sohn wie in einer Winterlandschaft.
Ihre Beziehung ist seit Jahren vereist, wie unter Schnee begraben.

In Rhythmus und Ton so bitterkomisch wie die Vorgänger („Gestorben wird später“ und „Die größte Liebe aller Zeiten“), nur in der Farbe einige Nuancen dunkler, beginnt der Roman mit einer Katastrophe für Josef Bloch. Der hat grundsätzlich Erfahrung mit Katastrophen und mit seiner Nichtehefrau Ira eine Partnerin an der Seite, die ihm hindurch hilft. Josefs neuerliche Katastrophe heißt Anna. Normalerweise handelt es sich bei Josefs Katastrophen regelhaft um Frauen. Doch Anna ist eine ganz besondere. Autonom, abweisend, ängstlich, bedürftig, kalt, 85 Jahre alt und seine Mutter, die er nie Mutter nennt, schon gar nicht seine, so verzwickt ist das Verhältnis zu ihr. Über die Jahrzehnte haben sie sich in einem Schweigen eingerichtet, das beide davor bewahrt hat, einander die Köpfe einzuschlagen oder in „Liebe“ zu ersticken. Doch nun ist Anna krank und okkupiert Josefs Rückzugsgebiet, das Obergeschoß mit der Tagtraumcouch, auf der er sich übelicherweise in eine Freiheit hineinträumt, die sein Brotjob als Korrektor von Lokalblättchen ihm nicht bietet.
Und was ist mit dem Geheimnis? Anna hat es und behält es. Oder nicht? Josef versucht, um seines Seelenfriedens Willen, diesem Geheimnis beizukommen. Schon allein seine Entscheidung, Schriftsteller zu werden, wendet sich gegen das Schweigen.
Ganz wunderbar erzählt der Autor, wie sich Josef dem Charakter der Mutter nähert. Wie er ihr Sosein verstehen lernt, wenngleich er es nicht billigt. Hans Zengeler zeichnet die Charaktere so vielschichtig und komplex, in so komischen Szenen, dass einem nur das Lachen bleibt, wenn man nicht heulen möchte. Wer noch nicht wusste, dass Familien durchaus gefährliche Orte sein können, erfährt es in diesem Roman. (Anne Kuhlmeyer)

Hans Zengeler: Das letzte Geheimnis. VAT Verlag André Thiele, Mainz 2013. Hardcover inkl. E-Book. 203 Seiten.

Zum Autor:

Hans Zengeler – Biografie und Veröffentlichungen

Hans Zengeler, 1945 in Ebingen (heute Albstadt) geboren. Nach Schule und Studium der Rechtswissenschaften und Psychologie verschiedenste Tätigkeiten. Lebt seit 1985 als freier Schriftsteller in Ludwigsburg. Zahlreiche Veröffentlichungen, darunter zwölf Romane sowie Erzählungen, Satiren, Hörspiele. Debüt mit „Schrott“ bei Suhrkamp. Autor der Serie „Begriffsfragen“, die vom Hessischen Rundfunk zwischen 1981 und 2001 produziert worden ist. Zuletzt erschienen: Die Josef-Bloch-Trilogie (2010-2013). Mehrere Auszeichnungen, u. a. Großes Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg, Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg, Erzählwettbewerb-Preis und Arbeitsstipendien.
www.zengeler.de